Das zarte Timbre in der Stimme von Juan Carlos Falcón passt hervorragend zum ehrenwerten und auch etwas schüchternen Charakter des Künstlers Armando Cellini.

Oberpfalznetz - 10/2006

Die Solisten sangen überzeugend und kamen mit den zum Teil unmenschlich langsamen Tempi bestens zurecht. Der lyrische Tenor von Juan Carlos Falcón ist mit seiner klangschönen Höhe besonders hervorzuheben.

Straubinger Rundschau - 10/2011

Und es ist schön zu beobachten, wie selbst die Generation Smartphone nach anfänglicher Unruhe plötzlich andächtig dem sanft intonierten Abendsegen lauscht oder auf einmal ganz große Augen bekommt, wenn Juan Carlos Falcón die Bühne in Beschlag nimmt. Er legt als fiese Hexe mit Buckel, Hakennase und gestählten Stimmbändern einen herrlich skurrilen Auftritt hin, für den ihn die Großen bejubeln und die Kleinen ähnlich leidenschaftlich ausbuhen. Genau wie man es sich als Hexe wünscht.

Münchner Merkur - 12/2017

... Koukourgi hingegen, (...) mit feiner Ironie gesungen von Juan Carlos Falcón. (...) Den Sympathiebonus für die Titelfigur nützen Falcón und Regisseur J.E. Köpplinger geradezu unverschämt aus.

Opernwelt - 11/2010

Tenor Juan Carlos Falcón ist eine der sechs tragenden Säulen, die das Fundament des Bühnenerlebnisses bilden. Bei aller Dramatik weich und klar in hohen und mittleren Lagen verdeutlicht er Titus Machtekel und Liebessehnsucht.

Straubinger Tagblatt - 11/2008

Juan Carlos Falcón

Tenor

Diplom Sologesang an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in München bei Prof. Reri Grist und Prof. C.H. Ahnsjö.

Staatlich geprüfter Musiklehrer an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in München.

Diplom Sologesang am Konservatorium in Palma de Mallorca (Spanien) bei Eulalia Salbanya.

Diplom Solo-Klavier am Konservatorium in Palma de Mallorca (Spanien).

Masters of Music an der University of Massachussetts (Amherst/USA) bei Prof. Jon Humphrey.